Wir transkribieren Ihr Unternehmen

Aus Zahlenwerk wird Kunst

Aus Zahlenwerk wird Kunst: Ansicht Konferenzraum

Sie suchen Kunst für Ihr Unternehmen? Kunst, die formal überzeugt, die an Ihre Firmenphilosophie andockt und die – nicht zuletzt – eine packende Story erzählt? Das trifft sich gut. Wir bieten Ihnen attraktive Artworks, die (und das ist die kuriose Geschichte dahinter) identisch sind mit Ihrem Unternehmen. Diese Gleichung hört sich kryptisch an? Ist sie aber nicht. Warum, das lesen Sie hier ...

NRW feiert  den 100. Geburtstag
eines ganz scharfen Hasen

Foto von: Berliner Beuys Blätter | Blatt 3, 2018
Berliner Beuys Blätter | Blatt 3, 2018

Er charakterisierte Hitler als einen großen Künstler, der seine schöpferischen Fähigkeiten nur negativ gebraucht habe.1 Das bundesdeutsche Schulwesen hielt er für bolschewisiert, die Schulbücher im Nationalsozialismus für besser2 und die Jugend damals für nicht manipuliert.3 Der akademischen Welt (»Universitätsidioten«)4 stand er skeptisch gegenüber. So auch der repräsentativen Demokratie und dem Pluralismus (»Pluralismus heißt, zerstreut euch noch mehr«).5 Ganz generell hielt er diese Gesellschaft für schlimmer als das Dritte Reich. »Hitler hat nur die Körper in die Öfen geschmissen.«6

Die Rede ist von Joseph Beuys, den das Land NRW im Rahmen eines umfangreichen Jubiläumsprogramms würdigt – mit zahlreichen Ausstellungen, Vorlesungen und Symposien. Schwerpunktmäßig geht es (in den Ankündigungen) um den erweiterten Kunstbegriff, freilich befreit von seiner völkisch-okkulten Grundierung. Dafür wird unter beuys2021.de vom NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft mit Beuys'scher Schwurbel-Prosa aufgemacht. Etwa: »Demokratie ist lustig«, »Ich bin ein Sender, ich strahle aus« oder »Ich bin ein ganz scharfer Hase«.7

Dem anderen, dem toten Hasen erklärte der Künstler einst in der Galerie Schmela die Bilder. Denn, so Beuys, »noch ein totes Tier bewahrt stärkere Kräfte der Intuition als manche menschlichen Wesen mit ihrem unerbittlichen Rationalismus.«8 Da sprach jemand kruden Klartext aus der anthroposophischen Blase, die ihren Kreuzzug gegen die Moderne zuweilen mit harten Bandagen führt. Beuys gehört  zu den Haudegen dieser Zunft. Als deren Propagandisten hat er sich verstanden. Das gab er offen zu. Und auch seine Relativierung der Schoah (»Ich meine zum Beispiel, daß wir heute Auschwitz in seiner zeitgenössischen Ausprägung erleben.«)9 lässt sich stringent aus seiner Lesart der Steiner'schen Lehre herleiten.

Dass das Beuys’sche Werk mit den formalen Kriterien der Kunstkritik allein nicht zu fassen ist, liegt auf der Hand. Denn eine Kunst, die als religiös-therapeutischer Prozess daherkommt und auf die Gesundung einer, wie der Künstler dunkel raunt, »pathologisch« und »krebsgeschwulstartig«10 deformierten Gesellschaft zielt, schreit geradezu nach einer die Werkexegese fundierenden Extremismusforschung. Auch weil das von Beuys (und den Anthroposophen) empfohlene Staats- und Gesellschaftsmodel der »Dreigliederung« zwar pluralistisch anmutet, bei Lichte besehen aber auf eine Art totalitären Gottesstaat hinausläuft – geführt von einer Geistesaristokratie, die ihre Wahrheiten exklusiv aus einer jenseitigen Welt bezieht.

Doch kritische Positionen sind in der aktuellen Lobhudelei rar gesät. Eine dieser wenigen Stimmen gehört dem Berliner Künstler Albert Markert. Er hat sich mit dem Beuys’schen Werk auseinandergesetzt, wissenschaftlich wie künstlerisch. Wir legen Markerts Berliner Beuys-Blätter in einer Sonderedition auf. Fünf Prozent des Nettopreises kommen einem säkularen Projekt zugute.

1. Vgl. Beuys, Joseph in: Lahann, Birgit: Hausbesuche. Zu Gast bei Künstlern, Stars und Literaten. Engelhorn Verlag, Stuttgart 1985, S. 258.
2. Vgl. Beuys, Joseph in:. Platner, Köln 1988 in: Gieseke, Frank/Albert Markert: Flieger, Filz und Vaterland: Eine erweiterte Beuys Biografie, Berlin, Deutschland: Elefanten Press Verlag GmbH, 1996, S. 28.
3. Vgl. Adriani et al.: Beuys – Leben und Werk, 1981, S. 19, zit. n. Gieseke/Markert, 1996, S. 33.
4. Beuys, Joseph in: Beuys über Beuys - Ein Gespräch. Joseph Beuys im Gespräch mit Walter Smerling und Knut Fischer (Januar 1985 ab Min. 7:03): in: YouTube, [online] https://www.youtube.com/watch?v=RQG_ide8-_g [15.02.2021].
5. Beuys, Joseph in:  »Die Mysterien finden im Hauptbahnhof statt«. In: Der Spiegel, 23.1984, S. 178.
6. Beuys, Joseph, zit. n. Riegel, Hans-Peter: Beuys: Die Biographie, Berlin, Deutschland: Aufbau Digital (Kindle-Version), 2013, S. 306. 
7. Siehe Startseite: beuys2021.de [15.02.2021].
8. Beuys, Joseph, zit. n. Hohmann, Silke in: Monopol-Supplement 
»beuys 2021«, Berlin 2021, S. 33
9. Beuys, Joseph, zit. in: Zumdick, Wolfgang: Der Tod hält mich wach: Joseph Beuys – Rudolf Steiner. Grundzüge Ihres Denkens, 2. Aufl., Dornach, Schweiz: Pforte Verlag, 2001 S. 87
10. Vgl. Beuys, Joseph in: Harlan et al., 1984, S. 13

Von der Authentizität des Abstrakten

Sven Kierst: Airport 11, 2013
Sven Kierst: Airport 11, 2013

Es ist der konzeptuelle Blick, der seine Fotografien so besonders macht, so rätselhaft. Regale, Folien, eine Ballonhülle – Alltagsmotive, scheinbar unauffällig und profan: Sie mutieren bei Sven Kierst zu enigmatischen Kompositionen, die sich dem einfachen Erkennen entziehen. Und ihm damit jene alltagsentrückte Sinnlichkeit verleihen, in der Konkretes und Abstraktes in Eins fallen.

Unsere Leistungen im Überblick

Fotoabbildung: Stefan Zöllner: erleuchtung-abgrund-welt, 2014
Stefan Zöllner: erleuchtung-abgrund-welt, 2014

Sie möchten Kunstobjekte kaufen oder mieten? Für Ihre Privaträume? Für Ihr Unternehmen? Sie legen Wert auf soziales Engagement? Oder Sie suchen kreative Ideen für die Personalentwicklung? Das trifft sich gut. Hier unsere Leistungen im Überblick ...

Kunst online kaufen ... und Gutes tun

Abbildung: Brigitte Dams: weekly tube, 2008
Brigitte Dams: weekly tube, 2008

Gute Kunst muss kein Vermögen kosten. Und sie kann sogar Gutes tun. Bei uns finden Sie Unikate wie Editionsobjekte auch im dreistelligen Euro-Bereich. Bei Käufen über 500,-- Euro spenden wir bis zu 5 Prozent des Nettopreises an eine gemeinnützige Einrichtung.

Nachlasssache Ansgar K.

Foto von Ansgar Kristensen

Wir verkaufen Arbeiten aus dem Nachlass des deutsch-dänischen Künstlers Ansgar Kristensen. Wobei wir sein menschliches Engagement mit Ihrem sozialen verbinden möchten. 5 Prozent der Nettoerlöse fließen in die Stiftung "Menschen für Menschen", gegründet von Karlheinz Böhm.

Meisterwerke aus dem Affenatelier

Ist es Spiel? Ist es Kunst? Die Meinungen zum Thema Affenmalerei gehen auseinander. Unstrittig jedoch ist die ästhetische Qualität der Arbeiten, die im Rahmen des Projektes affenBRUT entstanden sind. Gemalt wurden die Bilder von Orang Utans. Und das – unübersehbar – mit Verve und Passion. Die Erlöse aus dem Verkauf der Leinwände fließen zurück in die Tierbeschäftigung. 

Impressum | AGB | Widerrufsbelehrung | Liefer-/Zahlungsbedingungen | Datenschutz
(c) Kunstbüro Düsseldorf | Freiburger Straße 12 | 40229 Düsseldorf | 01577 3838241